CONVAL ® Service Release 10.5

Category: 
Updates
- geschrieben am 4. März 2019 - 16:45

Das CONVAL Service Release 10.5 bringt folgende Verbesserungen:

Allgemeines

  • Mehrsprachige Version (deutsch, englisch, französisch, polnisch)
  • Kleine Verbesserungen und Behebung von Stabilitätsproblemen
  • Behebung von Stabilitätsproblemen bei bestimmten Windows Region- und Spracheinstellungen
  • Behebung von Stabilitätsproblemen beim Export von Berechnungen
  • Diverse Probleme bei der Umstellung der Anzeigesprache sind behoben.
  • Verbessertes Verhalten bei belegten Netzwerklizenzen
  • Anzeige der Versionshistorie von Programm und Datenbanken bei der Updateprüfung

Stellventil

  • Nach dem Ausschalten von nachgeschalteten Widerstandsstrukturen konnte in manchen Fällen der Nachdruck p2 nicht mehr eingegeben werden.
  • Bei der Berechnung von nachgeschalteten Silencern wurde die Mindestscheibendicke e,min nicht zuverlässig berechnet.
  • Diverse Probleme bei der Auswahl von Gehäusematerialien bei Ventilen aus der Datenbank sind behoben.
  • Überarbeitete Zuverlässigkeitsanalyse für Ventile bei Flashing-Bedingungen
  • Fehlerhafte Werte in der Datentabelle der Kennlinien bei zweiphasiger Strömung im Eintritt und Eingabe der Einzelmassenströme sind behoben.
  • Der Export von Berechnungen in das Spezifikationsblatt nach IEC 60534-7 wurde überarbeitet.
  • Behebung von Stabilitätsproblemen - auch im Datenbankpflegeprogramm - und kleine Verbesserungen im Hilfesystem

Wirkdruckgeber

  • Behebung von Stabilitätsproblemen bei der Erstellung von Parametergrafiken
  • Kleine Verbesserungen bei integrierten Messblenden und unspezifizierten Wirkdruckgebern
  • Die Expansionszahl ε wurde bei Gasen mit einem Isentropenexponenten ϰ = 1 nicht berechnet.
  • Neu ist die Berechnung des bleibenden Druckverlusts für Wedge-Durchflussmesser.

Begrenzungslochscheibe

  • Überarbeitete Berechnung der Mindestscheibendicke e,min bei Durchflussbegrenzung und generell für Mehrlochblenden. Die neue Berechnungsmethode ergibt konservativere Ergebnisse.
  • Die Austrittstemperatur t2 wurde unter Umständen für Gase im überkritischen Bereich falsch berechnet.
  • Kleine Verbesserungen bei Meldungen und im Hilfesystem

Sicherheitsventil

  • Berechnung von Ventilen nach der aktuellen Ausgabe der API 526 (2017). Diese ersetzt die Version von 2002.
  • Der Gegendruck wurde in manchen Fällen nicht berechnet, wenn die Austrittsnennweite kleiner ist als die Eintrittsnennweite.
  • Kleine Verbesserungen und Behebung von Stabilitätsproblemen

Thermometerschutzrohr

  • Meldung über mögliche Ursachen, wenn Frequenzverhältnis R zu groß ist
  • Überarbeitetes Hilfesystem mit korrigierten Formeln und Beschreibung der Spannungsanalyse

Druckverlust

  • Kleine Verbesserungen und Behebung von Stabilitätsproblemen

Werkstoffdaten

  • Behebung von Stabilitätsproblemen bei der Berechnung von Werkstoffen in der Nähe ihrer Einsatzgrenzen

Eine Übersicht über die weiteren Neuerungen und Verbesserungen finden Sie in der Versionshistorie auf der Downloadseite bzw. im Abschnitt Bekannte Fehler.

Das Service Release kann wie gewohnt kostenfrei heruntergeladen werden.